Speicherkoog Dithmarschen Nordsee Meldorf Büsum Wattwanderung - Speicherkoog Dithmarschen Nordsee

...dem Meer so nah...
Dithmarschen
Speicherkoog
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

genieße die Natur








Moin,
herzlich willkommen in Dithmarschen an der Küste Schleswig- Holsteins.
Lernen Sie den Speicherkoog Dithmarschen und die Dithmarscher Bucht mit seinen vielfältigen Freizeit- und Naturerlebnissen kennen!
Der Ruhepol zwischen Friedrichskoog und Büsum!
Als Anwohner und regelmäßiger Besucher dieses einzigartigen Gebietes möchte ich hier Informationen für Interessierte sammeln und weitergeben.
Wer sind eigentlich die "Nutzer" des Speicherkooges Dithmarschen bzw. des angrenzenden Wattenmeeres?
Hier eine Auswahl: Landwirte, Bundeswehr, Badegäste, Ausflügler, Segler, Surfer, Autofahrer, Radfahrer, Inliner, Golfer, Ornitologen, Naturbeobachter, Wohnmobilisten, Boßler, Jäger, Wattwanderer, Angler, Modellflieger, Spaziergänger, Wanderer, Schäfer und noch viele mehr.
Man sieht, wie viele verschiedene Interessen dieses Gebiet abdecken soll!
Diese Seiten sollen helfen, den Speicherkoog zu entdecken und sinnvoll zu erleben!
Viel Spass und Erholung wünscht Jens Uwe Blender
Zwischen Vergangenheit und Zukunft
Schon 1930 wurden die ersten Planungen zur Eindeichung der Dithmarscher Bucht angestrengt und eine weitere Studie 1932 gibt fast den heutigen Verlauf der Deichlinie des Speicherkooges von Warwerort bis Kaiserin-Auguste-Viktoria-Koog wieder. 1978 wurde der Deichschluss gefeiert und es ist unstrittig, dass diese Eindeichung im Hinblick auf die schweren Sturmfluten 1953, 1962 und 1976 notwendig war. Sei dem können die Dithmarscher in Ruhe vor dem Blanken Hans leben. Natürlich gibt es bei einer solchen Baumaßnahme auch Verlierer. Und das war vor allem die grandiose Natur. Es sind die ausgedehnten Salzwiesen vor den alten Deichen verschwunden. Die "Ziegeninsel" vor der alten Badestelle Christianskoog und die Hallig Helmsand beherbergten Brutvögelkolonien wie heute die Vogelinsel Trischen. Im Sommer haben die Küstenvögel lautstark auf sich aufmerksam gemacht. Heute ist es in dieser Jahreszeit ruhig am Meer, denn es gibt kaum noch Brutvögel an den Küsten. Nur von Herbst bis Frühjahr erfreuen uns Millionen Zugvögel, die Rast im und am Wattenmeer machen. Nur langsam erobern einige Vogelarten den Speicherkoog als Brutgebiet zurück, wobei durch gezieltes Management wie Beweidung mit Schafen und wild lebenden Pferden, den Koniks, nachgeholfen wird.
Der Speicherkoog wurde zwischen Mensch und Natur "aufgeteilt", was bis heute zu Konflikten führt. Seit über 30 Jahren versucht man nun im Speicherkoog den Tourismus anzukurbeln. Vielleicht muss man sagen; zum Glück für die Natur ist da nicht viel herausgekommen. Die Natur hat sich über die Jahrzehnte seinen Platz zurückerobert und viele Menschen sind begeistert diese Rückkehr heute beobachten zu dürfen. Natürlich haben da einige unermüdliche Naturliebhaber mitgeholfen. Diesen sei Dank, dass man heute viele neue Pflanzen und Tiere in dieser Oase begrüßen kann. Der Speicherkoog hat sich klammheimlich zu einem international anerkannten Naturerlebnisraum gemausert. Sogar echte Wildnis scheint sich ungeachtet der Öffentlichkeit zu entwickeln. Es hat sich eine fragile Harmonie zwischen Tourismus und Natur gefunden. Natürlich ist auch Platz für alle möglichen Freizeitaktivitäten. Zu den alten Traditionen wie Baden in der Nordsee, Wattwandern, Krabbenfischen, Angeln oder Boßeln sind neue hinzugekommen; Surfen, Kiten, Modellfliegen oder Golf spielen. Doch sollte nachhaltig naturnah und mit Respekt dieser Raum weiter entwickelt werden. Das vorgelagerte Weltnaturerbe ist als Verpflichtung zu verstehen, für kommende Generationen Rückzugsorte zu erhalten. Zwischen Büsum und Friedrichskoog spiegelt sich hier die Ruhe Dithmarschens wieder. Aktionismus und Spektakel sind unangebracht. Der Begriff Naturerholungsgebiet ist Programm. Natur sehen und verstehen kann als Motto für den Speicherkoog gelten und das geht am besten per Fahrrad oder zu Fuß. Es müssen nicht alle Teile des Kooges mit dem Auto erreichbar sein. Die Badestellen Elpersbüttel, Nordermeldorf und der neue Meldorfer Hafen sind die touristischen Anlaufpunkte. Leider hat die Ausstattung der Einrichtungen den Charme der 70ziger Jahre. Hier besteht dringend Erneuerungsbedarf um den Gästen den Aufenthalt zeitgemäß zu gestalten. Da schließt sich Natur und Tourismus nicht aus. Auch die Verkehrsführung im Koog ist ungünstig; Autos, Radfahrer, Inliner und Wanderer auf der Straße am Hafen sind gerade im Sommer nicht ungefährlich. Auch hier sind neue Ideen gefragt.
Der Mensch braucht solche Inseln der Erholung und "Entschleunigung" wie den Speicherkoog gerade in der heutigen hektischen Welt.
Gerade am Speicherkoog kann man die Naturgewalten beobachten und vielleicht wird auch der Meldorfer Hafen in einigen Jahrzehnten ein ähnliches Schicksal wie der Hafen von Friedrichskoog erleiden, denn die Verlandung der Dithmarscher Bucht schreitet voran. Die Zeiten der Eindeichungen sind vorbei und so muss der Mensch akzeptieren, dass jetzt die Natur ungestört die Landschaft gestaltet. Aber die Dithmarscher werden sich wie schon seit Jahrhunderten auch dieser Veränderung stellen.
Neues aus dem Speicherkoog
Neue Hafen Webcam
Speicherkoog Belastung für Kommunen DLZ 12.6.17
"Wattwurm"-Gebäude wir erweitert DLZ 3.6.17
Abholzaktion Badestelle Elpersbüttel DLZ 20.4.17
Planung "Empfangsgebäude" Speicherkoog DLZ 28.2.17
Beobachtungs- "Hide" am Wöhrdener Loch abgebrannt
Gute Aussichten für Ferienhäuser Meldorfer Hafen


Freies Baden an den Badestellen Elpersbüttel und Nordermeldorf 2017!

Infos Speicherkoog Dithmarschen
Watt erleben!
Wattwanderungen im Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer


Offizielle Homepage
des Kommunalunternehmens
Tourismusförderung Speicherkoog Dithmarschen



Karte Speicherkoog


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü
"